Ehe für alle

0
2
0

Ab dem 1. Juli 2022 ist die «Ehe für alle» in Kraft getreten. Somit dürfen auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten. Aus rechtlicher und finanzieller Sicht gibt es einiges neu zu beachten.

Ab dem 1. Juli 2022 kann die Ehe von zwei Personen eingegangen werden, die das 18. Altersjahr zurückgelegt haben und urteilsfähig sind. Das ZGB wurde 1907 eingeführt und ganze 100 Jahre später konnten gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft eintragen lassen. Mit dem neuen Artikel 94 ZGB können nun alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht ab dem 1. Juli heiraten.

Was ist neu?

  • Gleichgeschlechtliche Paare können gemeinsam Kinder adoptieren. Heute dürfen sie nur das Kind des Partners/der Partnerin adoptieren (Stiefkindadoption).
  • Den gleichgeschlechtlichen weiblichen Paaren steht neu die Fortpflanzungsmedizin offen. Weiterhin verboten in der Schweiz bleiben die anonyme Samenspende, die Eizellenspende und die Leihmutterschaft.
  • Der Ehepartner/die Ehepartnerin kann sich neu erleichtert einbürgern lassen.
  • Die gleichgeschlechtlichen Paare können neu alle Güterstände als Grundlage für eine Regelung wählen: die Errungenschaftsbeteiligung, die Gütergemeinschaft und die Gütertrennung. Welcher Güterstand in Frage kommt, ist Bestandteil der Nachlassregelung.

Was bleibt?

  • Weiterhin bestehen bleiben die bereits eingetragenen Partnerschaften. Ab dem 1. Juli 2022 können gleichgeschlechtliche Paare nur noch heiraten. Bestehende eingetragene Paare können ihre Partnerschaft vereinfacht in eine Heirat umwandeln.
  • Die Formen des Zusammenlebens bleiben vielfältig: die Wohngemeinschaft, das Konkubinat, das Paar mit gemeinsamen und/oder nicht gemeinsamen Kinder, die alleinstehende Person mit/ohne Kinder. Nicht jedes Zusammenleben ist heute allerdings rechtlich geregelt, wie zum Beispiel das Konkubinat.
  • Nicht geändert werden unter anderem das Scheidungsrecht und das Erbrecht. Bezüglich letzterem verweisen wir auf die Anfang 2023 in Kraft tretende Gesetzesrevision.
  • Keine Änderungen gibt es im Vorsorgerecht. Die Bestimmungen in der 1., 2. und 3. Säule bleiben bestehen. Die ungleiche Regelung für eine Hinterlassenenrente von Frauen und Männern in der 1. Säule (AHV) wird gerade im Parlament behandelt. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Pensionskasse und Ihrer Säule 3a-Vorsorgestiftung nach den Voraussetzungen, wenn Sie Ihren Partner/Ihre Partnerin absichern wollen.
Fazit
Die Ehe steht ab dem 1. Juli 2022 allen Geschlechtern offen. Aus juristischer Sicht ist die Heirat eine gute Absicherung des Partners/der Partnerin. Ob für Sie eine Heirat in Frage kommt, ist von Ihren Wünschen und Bedürfnissen abhängig. Unsere Expertinnen und Experten beraten Sie gerne – je früher, desto besser.
2
0
Teilen.
BLKB Administrator
Administrator bei BLKB
Administrator BLKB

Eine Antwort geben