Sauberes Trinkwasser dank vitalen Wäldern

0
3
1

Im Wasserschloss Schweiz scheint Trinkwasser eine Selbstverständlichkeit zu sein. Dies ist auch unseren Wäldern zu verdanken. Mit dem Projekt «Wald von morgen» fördert die BLKB gemeinsam mit WaldBeiderBasel die Pflanzung von klimaresistenten Bäumen und damit unter anderem sauberes Trinkwasser in der Region.

Wasser ist die Quelle des Lebens. Sauberes Trinkwasser ist für die Gesundheit von uns Menschen essenziell. Der Wald übernimmt dabei eine wichtige Reinigungsfunktion und ist daher für die Trinkwassergewinnung in der Schweiz enorm wichtig. Rund 47% der Grundwasserschutzzonen liegen in Waldarealen.

Der Wald als Wasserreiniger

Um die für die Trinkwasserbereitstellung bedeutenden Waldgebiete vor Verunreinigungen zu bewahren, werden diese durch Grundwasserschutzzonen geschützt. Grundwasser aus bewaldeten Einzugsgebieten ist in der Regel so rein, dass es sich ohne Aufbereitung als Trinkwasser nutzen lässt. Die dritte Pflanzung im Rahmen des Projekts «Wald von morgen» wurde im Gebiet Stierewald der Gemeinde Muttenz Mitte November vorgenommen. Dieses liegt in der erweiterten Schutzzone S3.

Die optimale Reinigungs- und Filterwirkung der Waldböden erspart den Wasserversorgungen im Inland jedes Jahr Aufbereitungskosten in zweistelliger Millionenhöhe. Grundwasser aus Schweizer Wäldern enthält im Vergleich zu landwirtschaftlich intensiv genutzten Wassergewinnungsgebieten deutlich weniger Nitrat, Chlorid, Pestizide und andere anthropogen bedingte Schadstoffe.

Die Zukunft unseres Trinkwassers sichern

Mit einem naturnahen Waldbau kann die Waldwirtschaft einen bedeutenden Beitrag leisten, um die hochwertige Qualität des Grundwassers zu erhalten. Relevant sind in diesem Zusammenhang vor allem die Zusammensetzung der Baumarten, das Alter der Bestände, die Art der Waldpflege, die Erntemethode sowie der Umgang mit wassergefährdenden Betriebsmitteln.

Im Stierewald in Muttenz wurden 250 klimaresistente Bäume gepflanzt, darunter Lärchen, Föhren und Weisstannen. Mit einem Zaun ist die Fläche gegen das Rehwild geschützt. Zwischen den gepflanzten Bäumen soll sich die natürliche Verjüngung etablieren können mit Baumarten wie Ahorn, Esche und Buche. Mit der Pflanzung kann die bestehende Baumartenvielfalt ergänzt werden.

Mit dem Zukunftskonto und dem Geschenksparkonto Zukunft können auch Sie einen Beitrag an das Projekt «Wald von morgen» leisten!

 

3
1
Teilen.
Patricia Rehmann
Spezialistin Unternehmenskommunikation bei BLKB
Patricia Rehmann hat Soziologie und Medienwissenschaften an der Universität Basel studiert und ist heute Spezialistin Unternehmenskommunikation bei der BLKB.

Eine Antwort geben