Wir präsentieren: Die erste Kollektion Upcycling-Bikinis von Sweet Remind

0
5
0

Letzten Juli unterstützten wir das junge Unternehmen Sweet Remind, das mit nachhaltigen Bikinis aus dem Recycling-Stoff ECONYL® den Schweizer Bademode-Markt bereichern wollte. Jetzt ist es so weit: Die allererste Kollektion ist auf www.sweetremind.com am Start! Passend zum Auftakt der Badi-Saison bringen uns die beiden Inhaberinnen Laura Brun und Nina von Felten mit leuchtenden Farben, überraschenden Schnitten und natürlich ganz viel Nachhaltigkeit zum Träumen… Strand, wir kommen!

Unifarben, aber oh, là, là!

«Da es unsere erste Kollektion ist, haben wir uns vorgenommen, so viele Leute wie möglich damit anzusprechen. Darum sind alle Teile unifarben und – auf den ersten Blick – schlicht», erklärt Laura Brun ihre Idee. Die Kollektion ist modular nach dem «Mix & Match»-Prinzip aufgebaut: So gibt es drei verschiedene Schnitte und Farben, die alle nach Lust und Laune kombiniert und als Ober- und Unterteile einzeln bestellt werden können. «Das war immer unsere Idee: Wir wollen Frauen exakt passende Bikinis anbieten, da sie oft oben und unten nicht dieselbe Grösse tragen», ergänzt Nina von Felten. Sämtliche Teile sind von XS bis XL erhältlich – das wird bei einem Blick auf die Models im Online-Shop auch sofort klar, denn hier herrscht im Gegensatz zu vielen anderen Fashionshops kein Size-Zero-Diktat: «Wir wollten zeigen, dass unsere Bikinis an jeder Körperform schön aussehen. Bei unseren Schnitten ist für jede Frau etwas dabei – wär doch schade, das nicht auch an den verschiedensten Figuren zu zeigen!»

Eine gute Idee – und ein gelungener Start

Die anfängliche Schlichtheit der Bikini-Kreationen löst sich auf den zweiten Blick auf: Die Schnitte sind modern, durchdacht und bergen einige Überraschungen. So sind zwei der Bikini-Oberteile mit einem passenden abnehmbaren Gürtel ausgestattet. Zusätzlich finden Accessoire-Fans bei Sweet Remind auch die passenden Scrunchies, also fluffige Stoff-Haargummis, in exakt derselben Farbe wie die Bikinis. Und die Idee der hochwertigen, aber nachhaltigen Bikinis kommt bestens an beim Schweizer Publikum: «Die Kollektion ist seit dem 18. Mai online erhältlich. Wir sind sehr zufrieden und die Nachfrage übertrifft unsere Erwartungen. Es macht uns grosse Freude, jeden Tag Päckli mit Bestellungen zu verschicken», schwärmt Nina von Felten begeistert. Auf dem Instagram-Account von Sweet Remind gibt’s die Bikinis in immer wieder wechselnden Settings zu bestaunen.

Nachhaltig auch bei der Verpackung & Co.

Bereits letztes Jahr faszinierte uns der Upcycling-Gedanke hinter dem Bademode-Label: Die in Portugal produzierten Bikinis werden aus dem Stoff ECONYL® hergestellt, der aus Abfällen wie Stoffresten, Plastikmüll und alten Fischernetzen gewonnen wird. Aber auch die Verpackung, in der Sweet Remind ihre Bikinis verschicken, ist absolut umweltverträglich: Der Versandbeutel ist komplett biologisch abbaubar – er kann entweder wiederverwertet oder kompostiert werden. Der Bikini selber ist in einem hübschen Jute-Täschchen verpackt, das sich auch perfekt für den Strand eignet. Besonderer Clou ist die Dankeskarte, die jeder Bestellung beiliegt: Wer sie zu Hause ins Beet pflanzt, freut sich dank der eingearbeiteten Samen schon bald über bunte Blumen. Und auch die lästigen Etiketten, die beim Entfernen oft für ein Loch im neuen Kleidungsstück sorgen, fallen bei der Bademode von Sweet Remind weg: Alle Infos wie Grösse und Waschanleitung sind direkt im Inneren aufgedruckt. «Wir fragen uns bei jeder Entscheidung: Könnten wir das auch noch nachhaltiger umsetzen? Das hat auch dazu geführt, dass unsere Hygienesticker in den Bikinihöschen nicht wie bei anderen Anbietern aus Plastik, sondern komplett aus Papier sind», so Laura Brun.

In Zukunft gerne auch live

Der Onlineshop läuft – wo können wir Sweet Remind aber «im echten Leben» antreffen? «Wir hatten einen grossen Launch-Event geplant – leider mussten wir den pandemiebedingt absagen. Aber wir können es kaum erwarten, unsere Kreationen an Messen, Märkten oder sonstigen Events zu präsentieren», erzählt uns Nina von Felten. «Sobald das wieder möglich ist, werden wir es euch wissen lassen!»

Wir freuen uns, dass wir als BLKB aktiv dazu beitragen konnten, dass dieses nachhaltige Start-Up seine Ideen realisieren konnte – den beiden Inhaberinnen wünschen wir alles Gute und natürlich einen Sommer mit viel Sonne!

5
0
Teilen.
Piera Killias
Marketing Managerin bei BLKB
Piera Killias ist Marketing Managerin bei der BLKB. Sie betreut das Crowdfunding und schreibt über erfolgreiche Projekte, die daraus entstehen.

Eine Antwort geben