«Ich sagte ihr, ich hätte statt Ohrringen lieber eine Banane.»

0
2
0

Maria Bürgin (Jg. 1931), Karin Viscardi (Jg. 1961) und Franziska Viscardi (Jg. 1991) sind drei Frauen dreier Generationen. Im Interview von Jennifer Degen im Nachhaltigkeitsmagazin «hüt&morn» unterhalten sie sich über die Möglichkeiten, Umstände und Konventionen, die ihre Leben geprägt haben.

Was haben Sie in Ihrer Kindheit oder Jugend als Luxus empfunden?
Karin: Wir haben als Kinder im Dorfladen einmal ein Päckli Paprika-Chips gekauft. Da dachte ich: «Wow! Wir sind reich!» Oder als wir das erste Mal ins Tessin in die Ferien gingen – da war ich etwa zehn –, da konnte ich mein Glück kaum fassen!
Maria: Ich erinnere mich, als wir Geschwister erstmals eine Orange bekamen. So was gab es bei uns nicht! Wir haben sie vorsichtig geschält und die Schale in einem Teller aufbehalten. Die hat so gut gerochen! Und einmal war ich mit meiner Gotte in Frankfurt. Sie wollte mir Ohrringe kaufen, aber ich sagte ihr, ich hätte lieber eine Banane! (Alle lachen.)
Franziska: Für mich war mein erstes Handy ein Luxus! Alle meine Freundinnen hatten schon ein Handy, nur ich durfte mit 15 Jahren noch keines haben. Als mir meine Eltern schliesslich eines schenkten, habe ich geweint vor Freude!
Karin: Hört euch das mal an: Banane – Pommes-Chips – Handy! Was für ein Unterschied!

Maria, Karin und Franziska reden im Generationen-Talk über Pflichten, Traumberufe und über Dinge, die ihnen heute Sorgen machen. Lesen Sie die unterhaltsame Diskussion im aktuellen «hüt&morn», dem Nachhaltigkeitsmagazin für die Nordwestschweiz. Das Magazin kann online angeschaut oder als PDF heruntergeladen werden. Zudem ist es in allen BLKB-Niederlassungen kostenlos erhältlich oder kann kostenlos bestellt werden.

Nachhaltig engagiert für Mensch, Gesellschaft und Umwelt

Für die BLKB ist Nachhaltigkeit eine Herzensangelegenheit. Und um dem Ausdruck zu verleihen, hat sie 2020 unter dem Titel «hüt&morn» ein Nachhaltigkeitsmagazin für die Nordwestschweiz lanciert. Die aktuelle Ausgabe dreht sich um das Thema Generationen: Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede erkennen Grossmutter, Mutter und Tochter im Gespräch? Welche Erbstücke liegen den Jungen der Generation Z am Herzen? Welche Varianten nachhaltigen Konsums gibt es?

2
0
Teilen.
Patricia Rehmann
Spezialistin Unternehmenskommunikation bei BLKB
Patricia Rehmann hat Soziologie und Medienwissenschaften an der Universität Basel studiert und ist heute Spezialistin Unternehmenskommunikation bei der BLKB.

Eine Antwort geben