Wie sich das Corona-Virus auf die Steuern auswirkt

1
9
0

Covid-19 prägt nun schon seit einiger Zeit unser Leben. Viele Massnahmen haben nicht nur Einfluss auf unsere sozialen Kontakte oder die Freizeitgestaltung, sondern auch auf die Steuern. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Wie in allen anderen Lebensbereichen ist auch bei der Steuererklärung für das Jahr 2020 einiges anders als vor der Corona-Pandemie. Plötzlich stellen sich Fragen wie: Muss ich Entschädigungen aus der Kurzarbeit versteuern? Kann ich für das Homeoffice einen Abzug machen? Oder wie sieht es aus mit den Kosten für die Kinderbetreuung?

In jedem Kanton variieren die steuerlichen Konditionen im Zusammenhang mit Corona. In unserer Übersicht fassen wir deshalb primär die Bestimmungen des Kantons Basel-Landschaft zusammen und verweisen punktuell auf die umliegenden Kantone. Ausserdem finden Sie am Ende des Beitrags die Links zu den Merkblättern der Steuerverwaltungen von Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Aargau und Solothurn.

Muss ich die Entschädigungen für Kurzarbeit oder Erwerbsausfall versteuern?

Diese Regel gilt für die ganze Nordwestschweiz: Taggelder sind zu 100 Prozent steuerbar. In der Regel werden sie über den Arbeitgeber ausbezahlt und sind folglich im Lohnausweis enthalten. Werden die Taggelder direkt von der Ausgleichskasse ausbezahlt, erstellt diese eine entsprechende Bescheinigung und das Total der Taggelder wird separat als Erwerbsausfallentschädigung deklariert.

Wie ist das bei Erwerbsausfallentschädigungen von Selbstständigerwerbenden?

Die Entschädigungen sind ebenfalls steuerpflichtig. Da auf den Entschädigungen bereits Sozialversicherungsbeiträge abgerechnet worden sind, müssen die Zahlungen separat deklariert werden. Diese Bestimmung ist ebenfalls in allen Kantonen der Nordwestschweiz gleich und gilt auch für die Sofortzahlungen, die nur in Basel-Stadt ausbezahlt wurden.

Ich bin oft von den öffentlichen Verkehrsmitteln aufs Auto umgestiegen. Kann ich die Kosten rund um das Auto anstelle der Ausgaben für den öffentlichen Verkehr abziehen?

Im Kanton Basel-Landschaft ist das der Fall: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in den Monaten März bis Dezember vom öffentlichen Verkehr auf das private Fahrzeug umgestiegen sind, können diese Aufwendungen abziehen. Es braucht dafür keine Bescheinigung, die abziehbare Summe ist jedoch wie üblich beschränkt. In den Kantonen Aargau und Solothurn ist dieser Abzug ebenfalls möglich, allerdings nur für den Zeitraum von Mitte März bis Mitte Juni 2020. Diese beiden Kantone haben aber unterschiedliche Bestimmungen für gefährdete und nicht gefährdete Personen. In Basel-Stadt ist das Abziehen der Autokosten ausschliesslich für gefährdete Personen möglich. Bei diesem Thema lohnt sich der Blick in die kantonalen Merkblätter.

Werden die bisher gewährten Fahrt- und Verpflegungskosten und der Pauschalabzug aufgrund von Homeoffice oder Kurzarbeit gekürzt?

Die abzugsfähigen Kosten bleiben gleich wie bis anhin, sie werden in keinem Nordwestschweizer Kanton gekürzt.

Können die Auslagen für das Homeoffice von den Steuern abgezogen werden?

Das ist in keinem der vier Kantone möglich.  Es gelten die gleichen Voraussetzungen für einen Abzug des privaten Arbeitszimmers wie in den Vorjahren.

Sind die Kosten für die externe Betreuung von Kindern trotz Homeoffice oder Kurzarbeit abzugsfähig?

Das ist in drei Kantonen möglich – genau wie in den Vorjahren. Einzige Bedingung:  Die gesetzlichen Voraussetzungen müssen erfüllt werden. Basel-Stadt macht zu diesem Thema keine Angaben.

Gibt es Zahlungserleichterungen, wenn ich meine Steuern nicht fristgerecht begleichen kann?

Gesuche um Ratenzahlungen oder Stundungen behandeln alle vier Kantone kulant, sie werden also in vielen Fällen gewährt. Nach zwischenzeitlichen Erleichterungen werden fällige Ausstände jedoch wieder gemahnt und sofern nötig, auch betrieben.

Weitere Informationen

Unsere Spezialistinnen und Spezialisten unterstützen Sie in allen Fragen rund um Ihre Steuern. Sprechen Sie mit uns, wir finden gemeinsam Lösungen zu jedem Steuerfall: blkb.ch/steuerverzeichnis

Möchten Sie gerne kantonsspezifische Regeln nachlesen? Unter diesen Links finden Sie die aktuellen steuerlichen Bestimmungen mit Bezug zur Corona-Pandemie:

Basel-Landschaft

Basel-Stadt

Aargau

Solothurn

9
0
Teilen.
Mathias Mahrer
Leiter Abteilung Steuern & Nachlassplanung bei BLKB
Mathias Mahrer leitet bei der BLKB die Abteilung Steuern & Nachlassplanung. Er und sein Team beraten Kundinnen und Kunden in Steuerfragen und zu Nachlassthemen. Hier schreibt er Artikel zu aktuellen Geschehen in der Steuerlandschaft.

1 Kommentar

Eine Antwort geben